Meditation & Gesundheit


Gesund­heit­li­che Bal­ance fin­den mit der Pra­xis der Acht­samkeit:

Eines der erfolg­reichs­ten Pro­gramme, bei denen die medi­zi­ni­schen Erkennt­nisse aus der Pra­xis der Acht­sam­keit umge­setzt wer­den, hat Jon Kabat-Zinn an der “Stress Reduc­tion Cli­nic” der Uni­ver­si­tät von Mas­sa­chu­setts in Worces­ter, USA ent­wi­ckelt: das soge­nannte MBSR-Pro­gramm (mind­ful­ness-based stress reduc­tion).

Zahl­rei­che medi­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Stu­dien haben bis heute ein­drucks­voll die Wirk­sam­keit die­ses medi­zi­ni­schen Pro­gramms (MBSR) zum Abbau von Stress und zur Stei­ge­rung der Lebens­qua­li­tät betont.

Die Teil­neh­men­den erhal­ten bei die­sem Pro­gramm kon­krete Anlei­tun­gen, um die Pra­xis der Acht­sam­keit in den All­tag zu inte­grie­ren. Sie kön­nen so in kur­zer Zeit ler­nen, den Fal­len des All­t­ags-Stress­es zu ent­ge­hen.

Mit ein­fa­chen Kör­per­übun­gen, Wahr­neh­mungs­übun­gen und Medi­ta­tio­nen ler­nen Sie, den Stress abzu­bauen und zur Gesund­heit zu find­en.

MBSR & ähn­liche Med­i­ta­tion­skurse fin­den an ein­er Viel­zahl von Kli­ni­ken der ver­schie­dens­ten Aus­rich­tun­gen und an vie­len Gesund­heits­zen­tren in den USA und Europa ihre erfolg­rei­che Anwen­dung.

Sich Zeit neh­men für die wirk­lich wich­ti­gen Dinge im Leben ist zu einem gro­ßen Luxus gewor­den. Die dau­ernde Span­nung zwi­schen den Anfor­de­run­gen des All­tags und den wirk­li­chen Bedürf­nis­sen, führt zu einem unge­sun­den Dauer-Stress. Stress gilt als Krank­ma­cher Nr. 1. Dage­gen lässt sich mit Sicher­heit etwas unternehmen.

Die Stu­dien über die Wir­kun­gen des Med­i­ta­tions-Pro­gramms doku­men­tie­ren ein­drucks­voll, dass die Teil­neh­me­rIn­nen unter ande­rem die fol­gen­den Erfah­run­gen macht­en:

  • effek­ti­vere Bewäl­ti­gung von Stress­si­t­u­a­tio­nen;
  • Lin­de­rung diver­ser unspe­zi­fi­scher Beschw­er­den;
  • Ver­rin­ge­rung stress­in­du­zier­ter Magen-Darm-Beschw­er­den;
  • erhöhte Fähig­keit, sich zu entspan­nen;
  • wach­sen­des Selbst­ver­trauen und innere Akzep­tanz;
  • mehr Lebens­freude und Vital­ität;
  • Ver­bes­se­rung der Kom­mu­nika­tions­fähigkeit;
  • För­de­rung von Klar­heit und krea­ti­vem Denken.